AKTUELLES AUS DEM DORFLEBEN RATHAUS BÜRGER UND GÄSTE WIRTSCHAFT

Newsletter der Gemeinde Bernried


März 2020

Liebe Leserinnen und Leser,

die Spannung steigt! In wenigen Tagen müssen wir entscheiden, wer die Geschicke unserer Gemeinde leiten wird. Überall hängen Plakate und Informationen liegen aus. 
Damit auch wir Sie informieren können, haben die Bürgermeister-Kandidaten ihre Ziele und ihre Motivation in kurzer Form zusammengefasst. Lesen Sie die Statements in unserem heutigen Newsletter – der aber auch noch andere interessante Berichte für Sie bereit hält. 
Und als Service für die, die sich in der Kabine immer Fragen: „Wie ist das nochmal mit der Stimmenverteilung?“ – hier ein Spickzettel aus dem Weilheimer Tagblatt/Merkur: https://www.merkur.de/content/merkur-de/downloads/pdf/kommunalwahl-2020-spickzettel.pdf 

Eine gute Wahl und bleiben sie gesund!
Ihr Arbeitskreis Information & Kommunikation 

Nachfolgend die Themen dieses Newsletters (zum direkten Lesen einfach auf den Link klicken):

_____________________________________________________________________________________________________

Vorstellung der Bürgermeisterkandidaten (alphabetische Reihenfolge)

Franz Eder

Ich heiße Franz Eder, bin verheiratet, habe 4 Kinder und kandidiere für die Bernrieder Liste und die Grünen als erster Bürgermeister. Ich möchte gemeinsam mit den Bernrieder*innen durch mutige politische Entscheidungen die Zukunft unseres Dorfes gestalten. Besonders am Herzen liegt mir: 
Die Energiewende bis 2030 herbeizuführen. Deshalb werden wir anspruchsvolle Vorgaben für energiesparendes Bauen setzen. Neue Gebäude müssen zukünftig energieautark sein. Wir wollen die Gründung einer Energie-Genossenschaft anstoßen. Kommunale Energiesparkonzepte und die energetische Ertüchtigung öffentlicher Gebäude soll ein weiterer Schwerpunkt sein. Die Gemeinde hat Vorbildfunktion.
Bernried soll wieder blühen. Hierzu braucht es eine intensive Kommunikation mit Landwirtschaft und Grundbesitzern. Zudem die schrittweise aber konsequente Umsetzung vieler Einzelmaßnahmen wie die Extensivierung der Landwirtschaft und die Anlage und den Schutz von Biotopen. Wir wollen Biodiversitätsgemeinde werden.
Klimaneutralität ist eines der wichtigsten und bedeutsamsten Ziele für Kommunen in der bevorstehenden Gemeinderatsperiode. Alle politischen Entscheidungen müssen auf ihre Klimawirksamkeit überprüft werden. Dringend erforderlich sind eine Klimaanpassungsstrategie und ein Klimaschutz-Manager für Bernried.
Unsere Flächen sind begrenzt. Um den Flächenverbrauch und den Preisanstieg für Immobilien zu mindern, brauchen wir mehr sozialen Wohnungsbau und eine neue gemeindliche Grundstückspolitik: Bauen auf Erbpachtflächen, nachhaltig errichtete, recycelbare Gebäude und neue, gemeinschaftliche Wohnformen.   
Wichtig ist auch ein sinnvoller und intelligenter Ausbau des öffentlichen Nahverkehrs. Car Sharing und Mitfahrerbanken sind ein Anfang. Weitere Optionen wären bedarfsgesteuerte  Mitfahrgelegenheiten durch einen Ruf-/Bürgerbus oder einen intensivierten RVO-Busfahrplan. Und wir wollen einen sicheren und gut ausgebauten Radweg nach Tutzing.
Unsere Feuerwehr muss modern und leistungsfähig sein! Wenn das am jetzigen Standort nicht gewährleistet werden kann, muss die Feuerwehr verlegt werden. Sicherheit geht vor.
Eine gute Gemeindeverwaltung ist eine transparente Verwaltung. Entscheidungen müssen für alle zugänglich gemacht werden. Digitale Zugänge für Bürger*innen und Gewerbetreibende bedeuten Zukunftsfähigkeit.

Georg Malterer

Mein Name ist Georg Malterer und ich kandidiere für das Amt Ihres Bürgermeisters in Bernried. Ich bin 42 Jahre alt, verheiratet und Vater von zwei Mädels mit 3 und 5 Jahren.
Bernried ist ein besonderes Dorf: Wir leben in einer einzigartigen Landschaft. Wir haben unser unverwechselbares Dorfbild und eine spannende Geschichte. Wir haben unsere Traditionen, eine lebendige Dorfgemeinschaft mit vielen Vereinen und vielen engagierten Bürgern.
Seit meiner Geburt bin ich in Bernried daheim und setze mich seit meiner frühen Jugend leidenschaftlich und ehrenamtlich für unser Dorf ein. Ich bin seit 6 Jahren 3. Bürgermeister und leite den Bauausschuss des Gemeinderates, dem ich seit 12 Jahren angehöre. Beim Mitgestalten unseres Dorfes habe ich in der Vergangenheit viel über unseren Heimatort gelernt und konnte viel Kommunalpolitische Erfahrung sammeln.

Diese Erfahrung möchte ich in Zukunft einbringen, um als Bürgermeister mit voller Kraft an einem schönen und lebenswerten Bernried für alle Bürgerinnen und Bürger mitzuarbeiten - gerne auch für länger als nur sechs Jahre.
Besonders wichtig ist mir dabei ein lebendiges Bernried mit großer Bürgerbeteiligung, intensiver Kommunikation und einem guten Miteinander über Generationen hinweg. Ich stehe für die behutsame und planvolle, aber dennoch zukunftsorientierte Entwicklung unseres Heimatortes.
Dabei werde ich immer die Besonderheiten Bernrieds vor Augen haben, und alle Planungen und Entscheidungen gemeinsam mit Ihnen daran ausrichten.

Robert Schiebel

Mein Name ist Robert Schiebel und ich kandidiere für die CSU-Ortsgruppe Bernried für das Amt Ihres Bürgermeisters in Bernried. Ich bin verheiratet und Vater von drei erwachsenen Töchtern. Von Beruf bin ich Verwaltungsfachwirt und beim Landratsamt Starnberg beschäftigt.

Unser Bernried ist ein Ort in schönster Landschaft mit schützenswertem Baumbestand. Jahrhundertealte Eichen, der traumhafte weitläufige Park mit seinen gepflegten Wegen, der Bernrieder Uferbereich des Starnberger Sees zeichnen unser Dorf aus. Die Erhaltung des alten Ortskerns und des Klosters in seiner Originalität ist eine Verpflichtung für uns für künftige Generationen. Eine kluge Bauleitplanung ist hier Voraussetzung, um den Status quo erhalten zu können.
Was mir besonders wichtig ist:
Der Neubau eines Feuerwehrhauses ist notwendig, um eine zeitgemäße räumliche Ausstattung zu gewährleisten. Ein Umbau des bestehenden Gebäudes ist nicht ausreichend.
Erweiterung bzw. Neubau der Grundschule und des Kindeshauses und ausreichende Kita- und Hortplätze für alle Bernrieder Kinder. Dies schließt auch die Prüfung eines Standortwechsels in den oberen Ortsteil mit ein.
Förderung des Wohnungsbaus und erschwingliche Mieten.
Ich will die gewachsenen Strukturen in Bernried gemeinsam im Dialog mit den Bürgerinnen und Bürgern weiterführen, ohne mit „Umweltschutz an erster Stelle“ auszutauschen. Der schnell voranschreitende Klimawandel ist Fakt. Jeder weiß, Klimaschutz ist mehr denn je erforderlich – aber mit Augenmaß und Besonnenheit.
Als meine Aufgabe sehe ich es auch, Vermittler und Brückenbauer zwischen den Bürgerinnen und Bürgern und der Gemeinde zu sein.
Als zweiter Bürgermeister in Bernried habe ich in den letzten 12 Jahren meine Erfahrung und Kompetenz in der Gemeinde eingebracht. Aus diesen Gründen bitte ich um ihr Vertrauen und Ihre Stimme.

_____________________________________________________________________________________________________

Fördergemeinschaft Musikkreis - "Afrikanische Weltmusik"

Am Sonntag, 8.März 2020, lädt die Fördergemeinschaft Musikkreis Bernried e. V. um 19.00 Uhr im Barocksaal des Klosters Bernried unter dem Titel "Afrikanische Weltmusik" zu einem Konzert mit Adjiri Odametey ein.

Adjiri Odametey zählt zu den beeindruckendsten Vertretern afrikanischer Musik unserer Tage. Markenzeichen des ghanaischen Singer-Songwriter und Multi-Instrumentalisten ist seine warme, erdige Stimme. Mühelos gelingt Adjiri Odametey mit seinen melodiösen Songs der Crossover. Er selbst sieht sich als Botschafter authentischer afrikanischer Musik.
Adjiri Odametey wuchs in Accra auf, der Hauptstadt Ghanas. Geprägt durch seine internationalen Eindrücke formte er seinen individuellen Stil heraus. Dabei verlor er nie seine Wurzeln in der Tradition seiner musikalisch reichen Heimat Westafrikas. Für seine Musik nutzt er selten gehörte afrikanische Instrumente wie beispielsweise die afrikanische Harfe Kora, die Daumenklaviere Mbira und Kalimba, das Balafon mit Kürbissen als Resonanzkörper und Kpanlogo-Trommeln.
„Auch wenn es für einen Deutschen nicht leicht ist: Diesen Namen sollte man sich merken“, empfahl die Süddeutsche Zeitung. So schuf er sich mit seiner unverwechselbaren Musik einen Platz in der internationalen Weltmusikszene.
Der Begriff "Weltmusik" kam in den 80er Jahren auf. In der heutigen Zeit wird er oft abgelöst durch den Begriff: "Global Pop". Weltmusik ist längst keine Nischenmusik mehr, sondern kann als "Sound unserer Zeit" bezeichnet werden:
Wechselwirkungen der unterschiedlichsten Stilrichtungen und die Verfügbarkeit der Musikstile durch die Digitalisierung haben die Weltmusik zu einem weltumspannenden Phänomen gemacht.

_____________________________________________________________________________________________________

Bernrieder Mittwochs-Kino in der Torbogenhalle

Das SoNe Bernried e.V. lädt ein zum Mittwochskino mit Kaffee & Kuchen in der Torbogenhalle.
 
11. März von 15:30 Uhr - 18:00 Uhr:
Programm: Vaya con Dios

Die drei "Cantorianer"-Mönche Benno, Tassilo und Arbo müssen ihre Brandenburger Abtei verlassen, weil es ihr an Nachwuchs und Geld mangelt. Sie machen sich auf die lange Reise in die Toskana zum letzten noch verbliebenen "Cantorianer"-Kloster. Doch der Weg dorthin ist mit irdischen Verlockungen gepflastert. So wird Arbo mit der Fleischeslust konfrontiert in Person der hübschen Fotografin Chiara. Komödiantisches Roadmovie, das vor allem auf den Zusammenprall von klösterlicher Askese und irdischer Vergnügungssucht sowie auf die daraus resultierenden absurd-komischen Momente setzt. Der Soundtrack aus meditativer Chormusik nimmt gefangen und setzt ebenfalls einen Kontrapunkt zur hektischen Betriebsamkeit außerhalb der Kirchenmauern.

25. März von 15:30 Uhr - 18:00 Uhr:
Programm: More than Honey


Eines der wichtigsten Naturwunder unserer Erde schwebt in höchster Gefahr: die Honigbiene. Das fleißigste aller Tiere, das verlässlich von Blüte zu Blüte fliegt, verschwindet langsam. Es ist ein mysteriöses Sterben, das weltweit mit Sorge beobachtet wird. Denn ein Leben ohne die Biene ist undenkbar. Sie ist die große Ernährerin der Menschen, nicht nur als Honiglieferantin, sondern vor allem durch ihre unverzichtbare Rolle als Bestäuberin von Pflanzen. Aber heute wird ihr vielleicht zu viel abverlangt: Der weltweite Bedarf an Naturprodukten ruht auf ihren zierlichen Flügeln. Zwischen Pestiziden, Antibiotika, Monokulturen und dem Transport von Plantage zu Plantage scheinen die Königinnen und ihre Arbeiterinnen ihre Kräfte zu verlieren. Der Film entführt uns in das faszinierende Universum der Biene.

_____________________________________________________________________________________________________

Starkbierfest im Trachtenheim

Nach einjähriger Pause findet heuer wieder das traditionelle Starkbierfest vom Heimat- und Trachtenverein Bernried statt. Veranstaltungsort ist am Samstag, der 21. März, ab 19 Uhr das Trachtenheim im Bauhof (Am Neuland 16).

Für die musikalische Unterhaltung sorgen "Zuaweziaga" aus München. Gespielt wird, was auf den Tisch kommt: Wirtshausmusi, schneidige Tanzlmusi, an Haufa Schuahplattler, alpenländische Zigeunermusi, oafach scheene Zwiefache, Schlager und no vui mehr. Mit ihren Instrumenten wie Ziach, Gitarre, Harfe oder Bass und ihrem Gesang werden die vier Musiker sicher wieder alle begeistern. Auch das Tanzbein kann dazu gerne geschwungen werden. Fürs leibliche Wohl mit süffigen Starkbier und Speisen wird ausreichend gesorgt. Auf Euer Kommen freut sich die Vorstandschaft des Heimat- und Trachtenverein.

_____________________________________________________________________________________________________

Schon im „Winter“(?) an den Garten denken!

Volles Programm bietet der Gartenbauverein diesmal schon im März, da die Osterferien freigehalten werden sollen. Und er wünscht sich viele Teilnehmer zu den wichtigen Veranstaltungen!

Am Samstag den 21.März, passend zum Frühlingsanfang, bieten wir wieder den Baum- und Strauchschneidekurs von 9.30-12.30 Uhr an. Treffpunkt ist bei Helene Hammerl, Tutzingerstr. 6.

Es muss nicht immer Freitag sein, dachte sich die Vorstandschaft und so haben wir die Jahresversammlung mit Neuwahlen des Garten- und Verschönerungsvereins heuer am Dienstag den 24.März um 19.30 Uhr im Gartensaal des Klosters geplant. 
Nach dem Vortrag von Kreisfachberaterin Frau Heike Grosser über die Möglichkeiten der Zertifizierung von Hausgärten, wird sie uns bei der Neuwahl des Vorsitzenden und der Vorstandschaft behilflich sein. Auch Jahres- und Kassenbericht 2019 stehen auf dem Programm. 

Schon am Samstag danach, den 28.März werden wir das Ramadama in den Bernrieder Fluren durch die Vereine durchführen (Treffpunkt: 9.30 Uhr am Bahnhof). Egal in welchem Verein Sie tätig sind, oder auch in keinem: Alle Bernrieder sind herzlich eingeladen sich beim Frühjahrsputz zu beteiligen. Für eine kleine Stärkung nach der Arbeit sorgt die Gemeinde. Eine tolle Gelegenheit sich einmal für unser Bernried einzubringen.

_____________________________________________________________________________________________________

20 Jahre "Akzente"

Konzert zum 20jährigen Jubiläum am Sonntag, 22.März 2020 um 18.00 Uhr in der Pfarrkirche St. Martin, Bernried.

Mitwirkende: Vielharmonie Seeshaupt, Heuwinkelband Iffeldorf, Village Swallows Bernried
 
Herzliche Einladung - wir freuen uns auf ihr Kommen. Der Eintritt ist frei.

_____________________________________________________________________________________________________

Schreibwerkstatt zum Thema Frieden

Das Kloster und Bildungshaus St. Martin unterstützt die Friedensinitiative „Frieden leben“ der Diözesen und der Katholischen Hilfswerke durch verschiedene Veranstaltungen.

Aktuell laden wir ein:
Das Bildungshaus St. Martin veranstaltet in Zusammenarbeit mit Misereor am 28. März 2020, von 09:30 - 17:00 Uhr eine Schreibwerkstatt rundum das Thema Frieden!

„Kreatives Schreiben, mit Lust neues entdecken“ 

Wir freuen uns auf Ihr Kommen!.

_____________________________________________________________________________________________________

Ortsentwicklung - ISEK

 
Die letzte Bürgerbefragung hat wieder einmal ein großes Interesse an der Planung der Bernrieder Entwicklung gezeigt und zur Bildung einer Arbeitsgruppe "Ortsentwicklung" geführt. Um so einen langfristig ausgerichteten Prozess sinnvoll zu unterstützen und zu leiten, gibt es das Instrument des "ISEK", des integrierten städtebaulichen Entwicklungskonzepts. Der Gemeinderat hat im vergangenen Jahr beschlossen, hierfür ein Planungsbüro zu beauftragen und mit dem Arbeitskreis (AK) die Firmen "Stadtentwickler" (Kaufbeuren)und "WGF" (Nürnberg) ausgewählt.
Am Mittwoch, 19.2. kam nun der AK mit den Damen Michler (Stadtentwickler) und Ziesel (WGF - für die Grünordnung) im Sitzungssaal zusammen - insgesamt 26 Bürger darunter acht Gemeinderäte.
Nach der Vorstellung der Büros, des ISEK-Prozesses und der Anwesenden wurden in Gruppenarbeit Probleme identifiziert, Lösungen skizziert und abschließend vorgestellt und diskutiert. Ein sehr engagierter und turbulenter Prozess! Nun werden die Büros das Material aufbereiten und dokumentieren und die nächsten Schritte vorbereiten. Es war richtig spannend zu sehen, wieviele Bürger sich begeistert mit diesem Thema befassen und ihre Ideen einbringen wollen. Fortsetzung folgt - voraussichtlich noch im 2. Quartal.

_____________________________________________________________________________________________________

Bücherei Bernried

Die Drachen sind los! Zumindest in unserer neuen, spannenden Buchreihe für Kinder.

Spannende und interessante Inhalte bieten auch die Medien für Erwachsene, die frisch eingetroffen sind.

Das Team der Bücherei freut sich auf Ihren Besuch!

 


Gemeindeverwaltung
gemeinde@bernried.de
Dorfstraße 26
82347 Bernried
am Starnbergersee
Tel.: 08158-90767-0
Fax.: 08158-90767-11